X

Erlaubnis

Jeder Schüler und jede Schülerin hat das Recht an dieser Demo/Streik teilzunehmen.
Weitere Informationen auf der Unterseite „Rechtliches“

Sollten im Nachhinein Probleme mit Entschuldigungen oder Ähnlichem bestehen,könnt ihr euch unter folgender E-mailadresse melden:

schulstreik.ol@googlemail.com


12 Antworten auf “Erlaubnis”


  1. 1 Barbara Christidis 12. Juni 2008 um 7:02 Uhr

    Das Recht als Schüler vormittags zu streiken, ist so nicht richtig!

    Ich bin eine politisch engagierte Mutter, deren Kinder gern auf die Demo gehen möchten.
    Ihr müsst im Vorfeld die Schülerschaften besser informieren, wenn die Eltern eine Beurlaubung bei der Schule stellen, kann diese bewilligt werden, aber erst nach der 5. Schulstunde. Warum findet die Demo dann schon um 11:00 Uhr statt?

    Klar habe ich meine bestärkt daran teilzunehmen, dann haben sie halt zwei Stunden geschwänzt! Doogf finde ich, dass meine Kinder und andere dafür stigmatisiert werden.

    Es gibt bei schure nachzulesen wie es denn zu funktionieren hat im Vorfeld! Schülerdemonstrationen während des Unterrichts RdErl. des MK vom 19.03.2003 – 306 – 83107

    Viel Erfolg und gutes Gelingen

    Barbara Efthimiadis-Christidis

    Kommentar der Redaktion: Die Schulpflicht steht nicht über dem Recht auf freie Meinungsäußerung. Jeder Schüler/in darf und hat das Recht sich dem Schulstreik anzuschließen. Die Schulleitung dürfen weder erlauben noch die Teilnahme verbieten. Die Auslegung des Kultusministerium ist nicht richterlich geklärt worden, es gab bisher kein Prädidenzfall der diese Auslegung bestätigt. Eine Beurlaubung ist nicht von Nöten, eine Entschuldigung ist hier/muss auch akzeptiert werden. Falls es Probleme geben sollte kann man sich an die Emailadresse (siehe Beitrag:Erlaubnis) oder dem Stadtschülerrat direkt wenden.

  2. 2 Max Butzelar 12. Juni 2008 um 15:10 Uhr

    Ich finde es echt nicht in Ordnung von den Lehrern, das sie unseren Streik nicht unterstützen, und sich weigern unsere entschuldigungen an zu nehmen….

  3. 3 Sabrina :) 12. Juni 2008 um 18:42 Uhr

    ich finde es auch nicht in ordnung von den lehrern uns den mund zu verbieten!
    erst hieß es bei uns das schlimmste was passieren kann wenn wir da hin gehen wäre in unentschuldigter tag… jetzt bekommen wir einen brief nach hause und müssen nach und nach nachsitzen!
    die lehrer sind doch nur sauer wil wir nicht nach deren nase tanzen…

  4. 4 Raika 13. Juni 2008 um 21:39 Uhr

    ihr habt völlig recht, erst sagen sie immer wir sollen uns eine eigene meinung bilden und dann sollen wir das doch nicht?! das ist keine logik!!! manche leher von unserer schule(gymnasium wetserstede europaschule) fanden es gut, dassw ir dabei waren….andere wieder rum wollten uns in jedem fach für diesen tag eine 6 geben….das ist echt unmöglich…schließlich haben wir das zum teil auch für die lehrer getan…die sollen sich nicht so anstellen…UNSERE MEINUNG BLEIBT UNSERE MEINUNG…und wenn dieser streik nichts hilft…dann gehen wir nochmala uf die straße :P ;) so….lange rede kurzer sinn…………..DER STREIK MUSSTE SEIN, DENN IRGENDJEMAND MUSSTE DAS DOCH MAL SAGEN…(freu mich über rückmeldung per e-mail oder auf dieser seite ;) )

  5. 5 Anonym 16. Juni 2008 um 20:50 Uhr

    Am Gymnasium Eversten Oldenburg gab es Stasi ähnliche Maßnahmen….
    …es wurden verbote erteilt und jungen klassen gesagt das deise versammlung nicht legal ist….unmöglich

  6. 6 Sebastian Fröhlich 17. Juni 2008 um 12:53 Uhr

    Hallo an alle Betroffenen,

    könntet Ihr bitte alle möglichen Nachteile die Euch an den Schulen enstehen mit konkreter Beschreibung und Nennung von Namen entweder an die hier veröffentlichte Email-Adresse oder an die zentrale Emailadresse für solche Angelegenheiten des Landesschülerrat NIedersachsen unter demo@lsr-nds.de schreiben. Die Mail die dort ankommen werden vertraulich behandelt.

    Vielen Dank.
    Sebastian Fröhlich
    Mitglied des 16. Landesschülerrat Niedersachsen

  7. 7 Melanie 11. November 2008 um 16:37 Uhr

    Ich hab mal auf anderen Streikforen geschaut und hab das gefunden vielleicht hilft es Melanie

    Sehr geehrte Frau/geehrter Herr _____________,

    hiermit bitte wir das Fehlen unserer Tochter / unseres Sohnes _____________________
    am Mittwoch, den 12. November 2008, zu entschuldigen.
    Sie/Er konnte an diesem Tag nicht am Unterricht teilnehmen, weil sie/er gegen die Missstände im Bildungssystem protestiert hat und das Grundrecht auf
    Demonstrationsfreiheit (Art. 8, Grundgesetz) wahrgenommen hat.
    Die Schulpflicht ist ja schließlich den Grundrechten der Versammlungsfreiheit und der
    Meinungsfreiheit untergeordnet. Diese Entscheidung ist zudem auch mit dem Schulgesetz vereinbar. Dieses formuliert als Aufgabe der Schule, die Schüler zu Persönlichkeiten heranzubilden, die fähig sind, „[…] das staatliche und gesellschaftliche Leben auf Grundlage der Demokratie, des Friedens, der Freiheit, der Menschenwürde […] zu gestalten“ (SchulG, §1).
    Somit muss sichergestellt sein, dass die Schüler die o.g. Grundrechte und Grundlagen der
    Demokratie zu jeder Zeit wahrnehmen und besonders ihr Schulleben bzw. explizit die
    Bildungspolitik mit ihren Mitteln gestalten können.

    Wir bitten daher darum, bei dieser besonderen Situation von einer Eintragung von Fehlstunden abzusehen.

    Mit freundlichen Grüßen,

  8. 8 Lehrer 06. Juni 2009 um 20:27 Uhr

    erst einmal möchte ich sagen, dass ich es super und längst überfällig finde, dass sich schülerInnen gegen die schulpolitik in diesem land wenden und eigene forderungen stellen.ich bin mit euch solidarisch und eher verägert darüber, dass lehrer und lehrerinnen nicht selbst zum streik gegen die schulpolotik aufrufen.
    zu eurem problem mit den fehlzeiten. natürlich wäre es nett von eurer schule und euren lehren/lehrerinnen, wenn sie eure entschuldigungen akzeptierten und euch an der ausübung eures demonstrationsrechts nicht behindern, aber euch sollte auch klar sein, dass ihr mit dieser aktion schulstreik politisch aktiv werdet und da sollte man nicht immer darauf hoffen, dass die „autoritäten“ einem die erlaubnis geben, sondern sollte auf die eigene kraft vertrauen und solidarisch sein. Frage: was will der repressive schulapparat machen, wenn alle oder die meisten schülerInnen am streik teilnehmen? also, statt zu jammern und sich zu beschweren, sorgt dafür, das möglichst viele schülerInnen sich am bildungsstreik beteiligen, dann kann auch kaum etwas passieren. und ansonsten gilt: wer kämpft kann verlieren, aber wer nicht kämpft hat schon verloren. wenn ihr euch einig seid, hat die andere seite bereits verloren.
    ich wünsche euch glück, kraft und erfolg für euren bildungsstreik!

  9. 9 jasmin R. 15. Juni 2009 um 11:38 Uhr

    bei mir an der schule wird von vorne rein gesagt das wir nich teil nehmen dürfen..also zumindest meine klasse darf nich da unsere klassenlehrerin dagegegen is..

    unser direktor is wahrscheinlich auch dagegen..is halt so realschule kreyenbrück darf nie irgendwo teilnehmen

  10. 10 Dave 16. Juni 2009 um 10:32 Uhr

    Ich würde sagen dass das egal ist, denn die Noten stehen doch schon, also dir sollte doch nicht passieren können und falls irgendwie doch ein Fehltag eingetragen wird, ist das doch nicht so schlimm. Geh einfach mit so vielen Schüler und Schülerinnen deiner Schule zur Demo! Gemeinsam für eine bessere und gerechtere Bildung!
    Dann bis Mittwoch;)

  11. 11 Bumsi 17. Juni 2009 um 13:35 Uhr

    Hallo alle zusammen ;-)
    Also man müsste von Grund auf an sagen, dass alle Schüler das Recht haben auf diesen Streik, wenn dieses nämlich der Fall wäre, dann würden wir in Oldenburg eine Demo haben, mit weit über 10.000 Schülern, doch durch die verbote und Maßnahmen an Schulen, die meist von Lehrern ausgesprochen werden verschlechtern sich die Zahlen für uns. Wir tuen das ja nicht nur für uns, sondern auch für die Lehrer, die haben ja auch was davon, wenn wir kleinere Klassen hätten, oder in einem großem Raum sitzen würden.
    Auch wenn ich jetzt keine Entschuldigung habe, für die Schule, bis nächste Woche Mittwoch interessiert es sowieso keinen…
    Leider ist die Demonstration heute sehr schnell vorbei gewesen, wir haben auf Die Polizei gehört, und nicht unseren eigenen Weg benutzt,… also beim letzten mal da war die Demo anspruchsvoller, es gab mehr Einsatz, und die Demo ging locker 5 Stunden, dass war ein voller Erfolg, ich hoffe das wird nächstes Jahr wieder besser…
    lg Bumsi

  12. 12 Ollewah 04. Juni 2010 um 18:34 Uhr

    Lasst euch von bürokratischen Schikanen nicht einschüchtern! Wir haben das Recht auf freie Meinungsäußerung und lassen es uns durch nichts nehmen. Wir müssen das System revolutionieren und unseren Unmut zur Geltung bringen!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.